Genossinnen und Genossen aus Holzminden beim Deutschlandfest der SPD

Delegation Ub Hol

Die "Delegation" des UB Holzminden mit Sabine Tippelt (M.) und Angela Schürzeberg (rechts daneben).

 

Knapp 300.000 Menschen feierten am Wochenende mit der SPD beim Deutschlandfest in Berlin. Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Parteibuch kamen zu den zahlreichen kulturellen und politischen Veranstaltungen entlang der Straße des 17. Juni. Auch zahlreiche Genossinnen und Genossen aus dem SPD Unterbezirk Holzminden waren in die Hauptstadt gereist, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen.

 
Ein Wenig Entspannung Vor Dem Gro _en Fest

Ein wenig Entspannung vor dem großen Fest.

Um das Fest zu Ehren der ältesten Partei Deutschlands entspannt genießen zu können, waren die Genossinnen und Genossen aus dem Landkreis Holzminden bereits am Freitag in der Hauptstadt angekommen. Am Samstag, dem Haupttag des Festes, bot sich ihnen dann eine große Vielfalt an politischen Debatten, musikalischen Events und Präsentationen gesellschaftlicher Akteure. „Es ist schlicht unmöglich, sich das alles an einem Tag anzuhören und anzugucken“, sagt Sabine Tippelt, Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Unterbezirks. Daher gab es auch kein festgelegtes Programm für die Mitreisenden. „Jeder soll dieses Fest so erleben können und feiern, wie er oder sie es für angemessen erachtet“, erklärt Tippelt.

 
Volle Unterst _tzung

Volle Unterstützung, in Form von Klatschpappen, gab es für den Kanzlerkandidaten.

Den politischen Höhepunkt der Veranstaltung wird aber wohl keiner der Genossinnen und Genossen des Unterbezirks verpasst haben: die Rede des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück vor dem Brandenburger Tor. „Mich motiviert die Vorstellung von einem Deutschland, in dem das sozial Gerechte mit dem wirtschaftlich Vernünftigen verbunden wird“, sagte der Kandidat, der sich vor mehr als 100.000 Menschen noch einmal nachdrücklich als Bundeskanzler bewarb. Steinbrück erinnerte in seiner Rede daran, dass es Zeiten gab, „in denen es Sozialdemokraten unmöglich war, vor diesem Platz eine Rede zu halten“. Er empfinde große Dankbarkeit dafür, dass es nun endlich, zum 150. Geburtstag der SPD, möglich sei, an dem Ort zu feiern, der wie kaum ein anderer mit der Entwicklung der Demokratie in Deutschland und „der Geschichte und Entwicklung der Sozialdemokratie verbunden ist“. Sabine Tippelt – ebenso wie die anderen Besucher aus dem Landkreis Holzminden – waren von der „mitreißenden Rede begeistert“. Tippelt erinnerte bei der Gelegenheit auch daran, dass der Kanzlerkandidat am kommenden Mittwoch, den 21. 08. ab 13.30 Uhr in Holzminden zu Gast ist. „Ich glaube, dass ist für alle Bürgerinnen und Bürger eine gute Gelegenheit, den Kandidaten endlich einmal richtig kennenzulernen und sich auch ein Bild von dem Menschen Peer Steinbrück zu machen“.

 
Peer Steinbr _ck

Peer Steinbrück hielt eine mitreißende Rede vor dem Brandenburger Tor.

Nach einem gemeinsamen Frühstück der Parteispitze mit den Bürgerinnen und Bürgern und dem abschließenden Konzert von Roland Kaiser, ging es dann für die Mitglieder des SPD Unterbezirks Holzminden am Sonntagnachmittag zurück in Richtung Heimat. Sabine Tippelt zog auf der Rückfahrt ihr ganz persönliches Fazit des Deutschlandfestes: „Wir haben nicht nur unsere Partei und ihre Geschichte gefeiert, sondern vor allem unsere Werte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“, sagte sie. Diese Werte seien es, so Tippelt weiter, auf denen die Sozialdemokratie fuße und die in den letzten 150 Jahren nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben. „Dafür haben wir immer gestanden, dafür stehen wir und das wird auch immer so bleiben“.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.