Jusos mischen mit - Kreistagsabgeordneter Reinisch als Juso Vorsitzender bestätigt - Vorstand vergrößert

 
 

Die Jusos im Landkreis Holzminden (Jugendorganisation der SPD) hatten am Samstag ihre Unterbezirkskonferenz im Haus am Eberbach in Stadtoldendorf. Neben verschiedenen Wahlen, so auch der Wahl des Vorstands, wurden umfangreich Anträge und Inhalte diskutiert, die in der kommenden Zeit als Impulse in die Politik auf Kreis- und höheren Ebenen einfließen sollen.

„Uns ist es wichtig, dass wir Jusos als gestaltende Kraft wahrgenommen werden. Wir haben den Anspruch diesen Landkreis

 

lebens- und liebenswert zu gestalten, da müssen Zukunftsthemen auf die Agenda!“ erklärt der Juso Vorsitzende Stephan Reinisch.

Hierfür haben sich die Jusos einiges vorgenommen. Neben den Diskussionen in kommunalen Gremien sollen auch viele Bürgerbeteiligungsformate bedient und der Samtgemeindebürgermeisterwahlkampf von Alexander Müller gestützt werden.

„Es ist wichtig, dass auch mal junge Menschen in verantwortungsvolle Positionen gewählt werden und Gelegenheit bekommen mal mutige Politik zu machen, statt sich darauf zu beschränken Elend zu verwalten so wie es derzeit oft geschieht.“ führt Reinisch (5) fort.

Den Vorstand ergänzen als stellvertretende Vorsitzende Alexander Müller (6), Natalie Fischer(2), Larissa Schönwald (4), Romina Meier (nicht im Bild), Tarac Philips (3) und Thomas Jacke (1). (Nummerierung nach Reihenfolge im Bild von links nach rechts)

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.