Bonn – gestern – heute – morgen | Ortsvereine Boffzen und Fürstenberg der AWO und der SPD unterwegs

 

Vier Tage hatten die Mitreisenden der Ortsvereine Boffzen und Fürstenberg der AWO und der SPD Zeit, viel Neues über Bonn und Umgebung kennenzulernen. Der Hinweg enthielt einen ausgiebigen Stopp in Essen bei der Zeche Zollverein. Am nächsten Morgen fuhr der Bus durch Bonn mit einem Reiseleiter, der sehr viel Wissenswertes aus der 2000jährigen Geschichte, gespickt mit netten Anekdoten, zu erzählen wusste. Von oben konnte die Stadt und die Umgebung betrachtet werden beim Kaffee im Hotel Petersberg.

Aus einer anderen Perspektive während einer Rundfahrt auf einem Rheinschiff  und alle waren sich einig, dass Bonn viel zu bieten hat. Am nächsten Tag im Haus der Geschichte, begleitet von der ehemaligen Wahlkreisabgeordneten Brigitte Schulte, informierten sich die Reisenden über die ja eigentlich kurze Geschichte der Bundesrepublik.  

Zum Abschluss ging es ins Ahrtal, wobei sich die kleine Stadt Ahrweiler als ein wahres Schmuckstück präsentierte. Natürlich durfte ein Kellerbesuch mit einer Weinprobe nicht fehlen.

Auf dem Rückweg gab es einen ausgiebigen Stopp  in Dortmund, wo einige Mitreisenden sich im Fußballmuseum einstimmen ließen auf die Fußball-WM.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.